21.04.2017

AKW Beznau: Weiteres Hin und Her
vor Stilllegung von Block I

AKW Beznau auf Aare-Insel - Foto: Roman Wäldin
Aarau (LiZ). Der Stahl von Reaktor I des AKW Beznau, mit 48 Betriebsjahren der weltweit älteste kommerziell genutzte Atom-Reaktor, ist mit Löchern durchsetzt wie ein Schweizer Käse. Seit zwei Jahren ist er "vorübergehend" abgeschaltet. Dennoch schiebt die Schweizer Atomaufsicht ENSI die Stilllegung des 1969 in Betrieb genommenen Meilers vor sich her.

Die rund tausend Löcher des Reaktordruckbehälters von Reaktor I des AKW Beznau weisen einen Durchmesser von rund einem halben Zentimeter auf - wie zwei unabhängige Untersuchungen übereinstimmenden ergaben. Strittig ist unter Fachleuten lediglich, ob diese bereits bei der Herstellung des Reaktordruckbehälters entstanden oder durch den Neutronenbeschuß aus der Kettenreaktion der Uran-Brennstäbe verursacht wurden. Laut eigenen Angaben prüft die Schweizer Atomaufsicht ENSI jedoch weiterhin Unterlagen der AKW-Betreibers und Strom-Konzerns Axpo. Die Prüfung der Unterlagen zum "Sicherheitsnachweis" für den Reaktordruckbehälter dauere an, sagte Axpo-Sprecher Anton Treier.

Daher liegt bis dato auch noch keine Freigabe zum Beladen des Reaktors mit Brennstäben vor. Das Bersten des Reaktordruckbehälters ist nicht in den angeblich beherrschbaren Unfall-Szenarien vorgesehen, die lediglich weniger drastische Schäden als größten anzunehmenden Unfall (GAU) einplanen. Bei einem Super-GAU jedoch, also einem Unfall, der die schlimmsten "denkbaren" Szenarien überschreitet, wäre - ebenso wie im Falle von Lucens (1969), Harrisburg (1979), Tschernobyl (1986) und Fukushima (2011) - eine Kernschmelze nicht mehr abzuwenden. Das AKW Beznau kann so den Untergang der Schweiz besiegeln.

Die Schweizer Regierung hatte - ähnlich wie die deutsche - im Jahr 2011 einen "Atom-Ausstieg" verkündet. Demnach sollten die Atom-Reaktoren "nur" 50 Jahre in Betrieb bleiben. Dies hätte bei Reaktor I des AKW Beznau, der 1969 in Betrieb ging, - theoretisch - eine Abschaltung im Jahr 2019 bedeutet. Im Dezember 2014 wurde auch dies - theoretisch - wieder zurückgenommen und für Beznau I wurde ein Abschalt-Termin im Jahr 2029 in Aussicht gestellt. Realistisch betrachtet ist nur noch mit wenigen Jahren Betrieb des AKW Beznau zu rechnen - bis zum großen Knall.

Das AKW befindet sich auf einer künstlich aufgeschütteten Insel in der Aare und ist lediglich 37 Kilometer von Zürich und 10 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Ein Super-GAU im AKW Beznau würde - je nach Windverhältnissen - nicht nur die Schweiz, sondern auch größte Teile Baden-Württembergs für Jahrzehnte in eine Todeszone verwandeln.

Radioaktive Kontamination nach einem Super-GAU im Schweizer AKW Beznau

 

LINKSZEITUNG

 

Anmerkungen

Siehe auch unsere Artikel:

      Rekord-Verlust bei Schweizer Atom-Konzern
      Axpo plant Aufspaltung (21.12.16)

      AKW Leibstadt für 1 Franken
      Nationalrat offenbart Alpiq-Misere (6.11.16)

      AKW Leibstadt bleibt bis Februar 2017
      vom Netz (6.10.16)

      Drohne über AKW Leibstadt
      macht Gefahr bewußt (9.08.16)

      INES-1-Fall im AKW Leibstadt
      nachträglich bekannt geworden (13.01.16)

      Reaktor-Stahl des AKW Beznau
      löchrig wie Emmentaler (8.10.15)

      AKW Beznau am Ende?
      14 Jahre vor "Atom-Ausstieg" (16.07.15)

      AKW Leibstadt unrentabel
      Atom-Ausstieg Dank roter Zahlen? (20.06.15)

      Rote Zahlen beim Schweizer AKW-Betreiber
      und Strom-Konzern Axpo (19.12.14)

      Reiche Schweiz - Uralte Atomkraftwerke
      Gefahrzeitverlängerung auf 60 Jahre (9.12.14)

      Löcher im AKW Leibstadt
      6 Jahre lang nicht entdeckt (11.07.14)

      Löcher im AKW Leibstadt
      Feuerlöscher falsch montiert (7.07.14)

      Radioaktiver Müll in Schweizer Wohngebiet
      Behörde schwieg 18 Monate lang (30.05.14)

      Schweizer Atomkraftwerke
      Gefahr für weite Teile Europas (14.02.14)

      Transparente Schweizer Endlager-Suche?
      Illusion um Benken geplatzt
      Rücktritt von KNS-Geologe Marcos Buser (2.07.12)

      Schweizer Uralt-AKW Beznau:
      Riß im Reaktordeckel? (19.06.12)

      Schweizer AKW Beznau:
      Reaktor II wegen Kühlproblem abgeschaltet (24.03.12)

      Atomkraftwerke
      Kernschmelz-Risiko unterschätzt (1.03.12)

      Schweizer AKW Beznau
      jetzt ältestes Atomkraftwerk der Welt (29.02.12)

      Endlagersuche in der Schweiz
      20 "Standortareale" - ein Ziel: Benken (19.01.12)

      Atommüll-Endlager in der Schweiz?
      Unmögliches soll realistisch erscheinen (12.07.11)

      AKW Mühleberg abgeschaltet
      Schwere Vorwürfe
      gegen Schweizer Atom-Aufsicht ENSI (4.07.11)

      Atom-Ausstieg in der Schweiz?
      Regierung versucht Volksverdummung (26.05.11)

      20.000 beim AKW Beznau
      Größte Schweizer Anti-AKW-Demo seit 25 Jahren
      (22.05.11)

      AKW Leibstadt
      Mitarbeiter verstrahlt (18.02.11)

      Schweizer Studie:
      AKW-Neubau unwirtschaftlich (8.06.10)

      5000 bei Schweizer Anti-AKW-Demo
      Für Abschaltung des AKW Gösgen und gegen neue AKW
      (25.05.10)

      Schlechte Noten für Schweizer Atomkraftwerke
      Verfahren gegen zwei AKW-Betreiber (6.05.10)

      Schweizer AKW Mühleberg
      bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag?
      Unbefristete Betriebsgenehmigung
      ohne BürgerInnenbeteiligung (22.12.09)

      August 2009: "Panne" im AKW Beznau
      Zwei Angestellte verstrahlt - bis heute verharmlost
      (9.11.09)

      Desinformation in der 'Badischen Zeitung'
      Die Schweizer Endlager-Suche (18.06.09)

      Patt bei Atomenergie in der Schweiz
      Hauptstadt Bern will auf erneuerbare Energien umsteigen
      (29.05.09)

      Demo gegen Schweizer
      Atom-Endlager in Benken (20.09.08)

      Endlager-Pläne in Ton zerbröseln
      Konsequenzen für Benken (Schweiz)
      und Bure (Frankreich) (4.01.08)

      'Stopp-Atom'-Allianz in der Schweiz gegründet
      Breites Bündnis unter Federführung
      von Greenpeace Schweiz (31.08.07)

      Neuformierung der Anti-Atom-Bewegung in der Schweiz
      Mehrjährige Kampagne gegen AKW-Neubau geplant
      Kein Kampf um Atomausstieg? (3.07.07)

      Benken: Schweizer Kirchenvertreter kritisieren
      geplantes Endlager für Atommüll (26.10.05)

      Schweiz: Alternativen zu Atom-Endlager Benken?
      (29.09.04)

      Demo gegen Atomares Endlager
      im Schweizerischen Benken (20.07.04)

      Atom-Mafia europaweit im Aufwind?
      Schweizer AKW-Pläne (26.04.04)

      Öko-Institut schadet Schweizer Atomkraft-GegnerInnen
      (3.02.04)

      Die Schweiz zwischen Atom und "direkter Demokratie"
      (10.03.01)

      Atomklo Würenlingen
      extreme Rechenfehler unfähiger Nuklearexperten
      (25.10.2000)

      Hier strahlt die Schweiz: Atomklo Hochrhein


      Die Geschichte der Atom-Unfälle
      Folge 7 der Info-Serie Atomenergie