1.08.2018

Geplante Atommüll-Deponie Schacht Konrad:
MdB Hubertus Zdebel deckt Tricksereien auf

Hubertus Zdebel - Collage: Samy - Creative-Commons-Lizenz Namensnennung Nicht-Kommerziell 3.0
Berlin (LiZ). Mit Hilfe des parlamentarischen Instruments "kleine Anfrage" hat der Bundes­tagsabgeordnete Hubertus Zdebel aufgedeckt, daß Veränderungen an dem eigentlich gültigen Planfeststellungsbeschluß für das ehemalige Eisenerz-Bergwerk Schacht Konrad bei Salzgitter laufend per Ausnahmegenehmigungen durchgezogen werden.

Hubertus Zdebel, atompolitischer Sprecher der Linkspartei-Fraktion im Bundestag erklärt: "Laufend werden für Schacht Konrad Änderungsgenehmigungen erteilt - inzwischen nahezu jeden Monat. Egal worum es sich handelt, immer werden sie als unwesentlich eingestuft, um ja nicht den Planfeststellungsbeschluß infrage stellen zu müssen. Denn eine Überprüfung des Planfeststellungsbeschlusses nach heutigem Stand von Wissenschaft und Technik wäre das Aus für das Projekt Konrad . Bisher sind 35 Änderungsgenehmigungen erteilt, weitere sind bereits beantragt. Und dabei handelt es sich nicht um Kleinigkeiten. Es geht um technische Einrichtungen, Notfallplanungen, neue Bohrungen, aber auch um die Abruflogistik und die spätere Behandlung der radioaktiven Abfälle. 2009 und 2014 wurde sogar die Zahl der Radionuklide um insgesamt 75 erweitert, die später in Schacht Konrad eingelagert werden dürfen. Alles unter der Hand, ohne Öffentlichkeitsbeteiligung und ohne Umweltverträglichkeits­prüfung."

Es sei zu befürchten, daß eine ganz andere Atommüll-Deponie entsteht, als sie 2002 von der niedersächsischen Landesregierung genehmigt wurde - so Zdebel. Bis dato ist allerdings unstrittig, daß Schacht Konrad nicht für hochradioaktiven Müll geeignet ist. Weltweit wurde bis heute kein Ort für ein "Endlager" gefunden.

Nach Ansicht von Zdebel zeigen die Vorgänge bei Schacht Konrad, daß es kaum gelingen könne, die veralteten Planungen an die Anforderungen für eine auch nur halbwegs sichere Atommüll-Lagerung anzupassen. Erst vor wenigen Wochen mußte die Bundesregierung eingestehen, daß sich die schon verspätete für 2022 vorgesehene Inbetriebnahme nun bis circa 2027 verzögern dürfte.

Im Jahr 2005 hatte es offiziell noch geheißen, Schacht Konrad stehe ab 2013 für die Einlagerung schwach- und mittel-radioaktiver Abfälle zur Verfügung. Im Jahr 2015 wurde ein Schmiergeld-Skandal publik: Ein Bauingenieur aus Oberhausen, der für die Vergabe von Aufträgen für Schacht Konrad zuständig war, hatte von Baufirmen Schmiergelder in Höhe von insgesamt 630.000 Euro abkassiert (Siehe unseren Artikel v. 29.07.15).

Zdebel vermutet, Schacht Konrad werde schrittweise per Änderungsgenehmigungen an heutige Anforderungen von Wissenschaft und Technik angepaßt, obwohl es sich um ein "völlig veraltetes Projekt" handele. Mit "Hilfskonstruktionen" - so Zdebel - werde das Projekt Schacht Konrad jedoch niemals ein "Sicherheits-Niveau" erreichen, wie eine "neue, extra zu diesem Zweck errichtete" Atommüll-Deponie.

Ob bei einer zu errichtenden Atommüll-Deponie unter den derzeitigen politischen Bedingungen jedoch irgend ein "Sicherheits-Niveau" zu erwarten ist, muß bezweifelt werden. Erfahrungen wie jene mit der US-amerikanischen Atommüll-Deponie bei Beatty im US-Bundesstaat Nevada, in der es im Oktober 2015 zu einer Explosion gekommen war (Siehe unseren Artikel v. 26.10.15) zeigen, daß eine Deponie für schwach- und mittel-radioaktiver Abfälle noch so gut durchdacht konstruiert sein kann und es dennoch aufgrund eines illegalen Gemisches von eingelagerten Abfallstoffen zu Explosionen und damit zur Freisetzung radioaktiver Partikel kommen kann. Nur ein Jahr zuvor, im Februar 2014 hatte sich eine Explosion in der US-amerikanischen Atommüll-Deponie WIPP im US-Bundesstaat New Mexico ereignet (Siehe unsere Artikel v. 30.03.14, v. 27.02.14 und v. 16.02.14).

Im Laufe der vergangenen fünf Jahrzehnte des "atomaren Zeitalters" hat sich die Atom-Industrie schon häufig als korrupt erwiesen. Zu erinnern ist an den deutsch-belgischen Nukem-Skandal, die dabei aufgedeckten Bestechungs-Zahlungen in zweistelliger Millionenhöhe und den illegalen Transport von Fässern mit hochradioaktivem Müll von Belgien nach Deutschland.

Zu erinnern ist auch an die Menge verschiedenster hochgefährlicher Materialien, die im sogenannten Versuchs-Endlager Asse II illegal und skrupellos abgekippt wurden: Fässer - teils in undichtem und korrodiertem Zustand - mit flüssigen Abfällen, Rückständen von Pestiziden, Tierkadavern und giftigen Schwermetallen, so etwa mehreren Tonnen Blei, sowie hochgiftiges Quecksilber und Arsen. Über die Menge des eingelagerten ultragefährlichen Plutoniums schwanken die Angaben zwischen 9 und 24 Kilogramm. In einer Liste des jahrelang zuständigen Betreibers, des Helmholtz-Zentrums München, fanden sich Eintragungen über "Brennstäben in Blechdosen".

Völlig zu recht allerdings konstatiert Hubertus Zdebel, die Vorgänge bei dem Projekt Schacht Konrad seien "der Beweis, daß die Bundesregierung sich weigert, den vielbeschworenen Neuanfang in der Endlagerpolitik wirklich einzuleiten."

 

LINKSZEITUNG

 

Anmerkungen

Siehe auch unseren Artikel:

      Demo gegen "Endlager"-Projekt Bure
      3.000 in Bar-le Duc (16.06.18)

      "Endlager"-Projekt Bure
      Räumung und Wiederbesetzung des Waldes (24.02.18)

      Aus für schwedisches Endlager-Projekt
      Gericht: "Nicht genehmigungsfähig" (25.01.18)

      Angeblicher Neustart der Endlagersuche
      "So klappt das nicht!" (5.09.17)

      E.on, RWE, EnBW und Vattenfall
      aus der Verantwortung entlassen (19.10.16)

      Mauer im Wald "entsorgt"
      Wachsender Widerstand gegen "Endlager"-Projekt Bure
      (15.08.16)

      Gericht verhängt Bau-Stop über
      "Endlager"-Projekt Bure (1.08.16)

      Waldbesetzung gegen "Endlager"-Projekt Bure
      - mit Langzeit-Perspektive (17.07.16)

      Französisches "Endlager"-Projekt Bure
      vom Parlament abgesegnet (11.07.16)

      Anti-Endlager-Camp bei Bure geräumt
      Aufruf zur Waldbesetzung (9.07.16)

      Atommüll-Endlager-Kommission floppt
      Weiter läuft alles auf Gorleben hinaus (5.07.16)

      Eine Hand wäscht die andere:
      Gefälligkeits-Gutachten pro "Endlager Gorleben" (29.06.16)

      Rostendes Atommüll-Faß nun auch im
      "Zwischen"-Lager Gorleben entdeckt (1.04.16)

      Gorleben nicht mehr "unverritzt"
      BI: "Bohrungen vollständig verfüllen!" (15.02.16)

      Seehofer gibt nach:
      CASTOR ins bayerische "Zwischenlager" (8.12.15)

      Finnisches "Endlager"-Projekt Onkalo
      von Regierung genehmigt (13.11.15)

      Explosionen in Atommüll-Deponie
      im US-Staat Nevada (26.10.15)

      Wendland steht zusammen
      Kotting-Uhl erlebt Fiasko als "Botschafterin" (1.10.15)

      Atommüll-Konferenz contra
      "simulierte Bürgerbeteiligung" (21.06.15)

      Auch RWE will sich aufspalten
      Steuergelder fürs Atommüll-Desaster (7.05.15)

      Menschenkette im lothringischen Bure
      Protest gegen Atommüll-Endlager-Projekt (8.06.15)

      Bundeskabinett setzt weiter auf Gorleben
      BI hofft auf Justiz (26.03.15)

      Atommüll-Desaster
      Gericht erklärt Lager in Brunsbüttel
      für illegal (16.01.15)

      Doppelt so viel Atommüll wie veranschlagt
      Deutschland sitzt auf einer Zeitbombe (19.11.14)

      Zahl der beschädigten Atommüll-Fässer
      steigt sprunghaft (18.11.14)

      Protest-Aktion gegen Uran-Transporte
      durch Hamburger Hafen (10.11.14)

      Einsprüche gegen niederländisches Atommüll-Lager
      noch bis 5. November möglich (1.11.14)

      Kein Feigenblatt
      für Atommüll-Endlager-Kommission
      Verbände lehnen Anhörung ab (29.10.14)

      "Zwischenlager" Brunsbüttel
      ... 38, 55, 102 (10.10.14)

      "Zwischenlager" Brunsbüttel
      Nach 38 jetzt 55 rostige Atommüll-Fässer (25.09.14)

      Verrostete Atommüll-Fässer im AKW Brunsbüttel
      10, 18, 28, 38 - und wie geht's weiter? (12.09.14)

      Witz der Woche
      Michael Sailers peinliches Nichtwissen (2.09.14)

      AKW Brunsbüttel: Weitere rostige Fässer
      ...und kein Ende (20.08.14)

      Atommüll-Endlager-Kommission steht
      Schlag gegen die Anti-AKW-Bewegung (19.05.14)

      Ölpest im Münsterland
      Salz als "Endlager"-Medium ungeeignet (25.04.14)

      BUND fällt um
      Teilnahme an Atommüll-Endlager-Kommission (13.04.14)

      Fragen zum WIPP-Unfall:
      Ursachen, Betroffene, Folgen... (30.03.14)

      Asse II darf absaufen
      Hendricks outet sich als Atom-Ministerin
      in der Nachfolge von Franz Josef Strauß (4.03.14)

      WIPP-Unfall doch gravierender:
      13 Arbeiter radioaktiv kontaminiert (27.02.14)

      Die rostigen Atommüll-Fässer von Brunsbüttel
      - eine Bastelaufgabe (20.02.14)

      USA: Strahlen-Alarm
      in unterirdischer Atommüll-Deponie (16.02.14)

      CASTOR-Transport nicht nach Gorleben?
      Zielbestimmung für Atommüll bis Ostern (15.02.14)

      AKW Brunsbüttel:
      Noch mehr rostige Atommüll-Fässer im Keller (12.02.14)

      "Das geht gar nicht"?
      Eine Antwort auf Kotting-Uhls "Einladung" (4.02.14)

      Radioakives Material aus Fukushima
      in Ukraine (3.01.14)

      Blockade gegen Uran-Transport
      Landgericht: "Eichhörnchen" darf weiter klettern (4.11.13)

      Festival gegen "Endlager"-Projekt
      im französischen Bure (1.09.13)

      Greenpeace, BUND und Robin Wood nehmen
      an Endlager-Kommission nicht teil (19.08.13)

      China stoppt Bau einer
      Urananreicherungsanlage in Guangdong (14.07.13)

      Atom-Müll bleibt ungesichert in Jülich
      "Rot-Grün" mitverantwortlich (1.07.13)

      Verlängert "Rot-Grün" die illegale Lagerung
      von Atom-Müll in Jülich? (25.06.13)

      Gericht verwirft Genehmigung
      für Zwischenlager am AKW Brunsbüttel
      Endlager-Such-Gesetz obsolet
      Stop aller 9 Atom-Reaktoren in Deutschland? (19.06.13)

      "Schwarz-Rot-Gelb-Grün" einigt sich
      auf Endlager-Such-Gesetz
      Ziel bleibt Gorleben (14.06.13)

      Französische Regierung treibt Endlager-Projekt
      in Bure voran (7.06.13)

      "Nein Danke" zu Altmaiers Einladung
      Anti-AKW-Gruppen lehnen
      Perversion der Bürgerbeteiligung ab (29.05.13)

      Atom-Müll aus KFZ Jülich
      - ab 1. Juli illegal im Zwischenlager (23.05.13)

      Hamburg: Katastrophe nur
      knapp abgewendet (16.05.13)

      Atommüll im Ärmelkanal
      und in den Weltmeeren (11.04.13)

      Niedersachsen: "Rot-Grün" bricht
      Wahlversprechen zu Gorleben (25.03.13)

      Juristischer Kampf
      um CASTOR-Prostest 2010
      Erfolg für Atomkraft-GegnerInnen vor Gericht (19.02.13)

      "Rot-Grün" in Niedersachsen
      Ist das "Nein" zu Gorleben glaubwürdig? (8.02.13)

      Atom-Müll aus KFZ Jülich
      soll in die USA (2.02.13)

      Atommüll-Zug in Südfrankreich entgleist
      Bestimmungsort ist möglicherweise Deutschland (22.01.13)

      Niedersachsen bleibt schwarz
      Kein Lichtblick für Gorleben (20.01.13)

      "Schwarz-Gelb" schafft Grundlage für Atommüll-Export
      AtomkraftgegnerInnen kritisieren Dammbruch (4.01.13)

      Bundes-Atom-Minister Altmaier sagt:
      "Ich stoppe Gorleben!" (30.11.12)

      Forschungs-Reaktor Jülich
      Wohin mit dem Atom-Müll? (14.11.12)

      Bau-Stop in Gorleben
      Bürgerinitiative feiert Sensation (13.11.12)

      Greenpeace: Gorleben als Endlager
      genügt nicht einmal behördlichen Sicherheitsstandards (26.09.12)

      Greenpeace protestiert auf der Weser
      gegen Plutonium-Transport (24.09.12)

      Im Salz unter Gorleben
      wird illegal weitergebaut (20.08.12)

      BI Lüchow Dannenberg warnt
      vor neuem Endlagersuchgesetz (29.07.12)

      Transparente Schweizer Endlager-Suche?
      Illusion um Benken geplatzt (2.07.12)

      Gorleben: Atomarer Irrweg wird fortgesetzt
      Weitere CASTOR-Transporte angekündigt (7.06.12)

      "Versuchs-Endlager" Asse II
      Rückholung des Atommülls weiter verzögert
      BfS bereitet stattdessen Flutung vor (31.05.12)

      War Röttgen ein deutscher Umweltminister?
      Die Rolle politischer Illusionisten (16.05.12)

      Rostige Atommüll-Fässer
      im AKW Brunsbüttel (7.03.12)

      BUND fordert Transparenz bei Endlagersuche
      Transparenz bei einer Farce? (22.02.12)

      Zu wenig CASTOR-Behälter?
      Dumme Ausreden gegen Energie-Wende (14.02.12)

      Endlagersuche in der Schweiz
      20 "Standortareale" - ein Ziel: Benken (19.01.12)

      Röttgen verplappert sich:
      Illegaler Bau im Gorlebener Salzstock (2.01.12)

      Geologe warnt
      vor geplantem "Endlager" Gorleben (13.12.11)

      Bergung des Atom-Mülls aus Asse II
      weiter verzögert
      Bundes-"Umwelt"-Ministeriumn betreibt Obstruktion
      (8.12.11)

      CASTOR am Sonntag
      Blockaden dehnen die Transport-Dauer
      auf über 107 Stunden (27.11.11)

      CASTOR am Samstag
      23.000 bei Demo in Dannenberg
      Über 3000 bei Schienenblockade in Harlingen (26.11.11)

      CASTOR am Freitag
      Südblockade
      und Polizeiübergriffe im Wendland (25.11.11)

      CASTOR am Donnerstag
      Der Zug steht - Kretschmann redet (24.11.11)

      CASTOR in Frankreich gestartet
      Abfahrt durch Blockaden erheblich verzögert (23.11.11)

      Schulen geschlossen und Straßen gesperrt
      Französische Behörden
      und der CASTOR-Protest (22.11.11)

      Strahlen-Skandal Gorleben
      Wissenschaftlicher Dienst des Bundestages
      widerspricht Landesregierung (20.11.11)

      Genehmigung für CASTOR-Transport
      trotz Strahlen-Skandal (31.10.11)

      Südwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen
      fordern Absage
      des CASTOR-Transports nach Gorleben (17.10.11)

      Strahlen-Skandal in Gorleben
      Grenzwert am Zaun bereits seit 2003 überschritten
      (30.09.11)

      Radioaktiver Müll in Gorleben
      hohe Strahlenbelastung am Zaun (25.08.11)

      CASTOR 2011
      Auftakt-Kundgebung in Dannenberg (29.07.11)

      Atommüll-Endlager in Deutschland?
      EU macht Druck (20.07.11)

      Atommüll-Endlager in der Schweiz?
      Unmögliches soll realistisch erscheinen (12.07.11)

      13. CASTOR nach Gorleben
      angekündigt (3.06.11)

      Gorlebener Salzstock vielfach angebohrt
      Der Berg schlägt zurück (15.04.11)

      Stark erhöhte Radioaktivität
      im "Versuchs-Endlager" Asse II (14.04.11)

      Drei Monate Denkpause
      auch für Gorleben? (30.03.11)

      Protest gegen CASTOR-Transport
      Karlsruhe - Lubmin (10.02.11)

      CASTOR-Transport Mitte Februar
      "Atomsuppe" soll nach Lubmin (6.01.11)

      Atommüll-Frachter in Seenot
      nach Rußland-Fahrt (20.12.10)

      "Versuchs-Endlager" Asse II
      Wasserzutritt verdoppelt (15.12.10)

      Greifswald-CASTOR rollt
      (14.12.10)

      Erhöhte Krebs-Rate
      um das "Versuchs-Endlager" Asse II (25.11.10)

      Parteitag der Pseudo-Grünen
      Gorleben als Verhandlungsmasse (21.11.10)

      Neue wissenschaftliche Studie:
      AKW und tote weibliche Embryos (19.11.10)

      Termin-Änderung: CASTOR nach Lubmin
      auf Mitte Dezember vorgezogen (17.11.10)

      Strahlende Weihnachten:
      CASTOR soll nach Lubmin rollen (12.11.10)

      50.000 in Dannenberg
      Auftakt zum CASTOR-Protest im Wendland (7.11.10)

      Aufruf von KünstlerInnen
      zum CASTOR-Protest ab 6. November
      Günter Grass, Petra Oelker, Bela B. und Charlotte Roche:
      "Kommt ins Wendland!" (29.10.10)

      Gorleben-CASTOR vermutlich ab 5. November
      Auftakt-Demo terminiert (16.09.10)

      Akten über Explosion im Jahr 1969
      Erdgas unter Gorleben (13.09.10)

      Weiterer Erfolg des Gorleben-Widerstands:
      Verwaltungsgericht Lüneburg stoppt Datensammlung
      (4.09.10)

      CASTOR-GegnerInnen siegen
      vor Bundesverfassungsgericht (26.08.10)

      CASTOR im November
      Erste Vorbereitungen (20.07.10)

      Unsinniger CASTOR-Transport
      von Hamburg nach Südfrankreich (15.06.10)

      CASTOR nach Gorleben genehmigt
      Widerstand angekündigt (3.05.10)

      Der Endlager-Schwindel
      Greenpeace veröffentlicht Akten zu Gorleben (13.04.10)

      Protest gegen Atommüll-Transport nach Rußland
      Greenpeace-Aktion in der Nordsee (10.04.10)

      In Asse II wird probegebohrt
      Weitere Zeitverzögerung vor der Rückholung (27.03.10)

      Atomenergie ist sicher?
      Autobahnpolizei stoppt Horror-Transport (11.03.10)

      Atommüll-Transporte
      Glaskokillen nicht stabil (5.02.10)

      Unfall in der UAA Gronau
      Arbeiter radioaktiv verstrahlt (23.01.10)

      Einsturzgefahr im "Versuchs-Endlager" Asse II
      Atommüll wird rückgeholt (15.01.10)

      Endlager-Standort Gorleben
      Bei der Auswahl spielte Geologie kaum eine Rolle (10.01.10)

      "Versuchs-Endlager" Asse II:
      Mit Spezialbeton Hohlräume verfüllt (8.12.09)

      CASTOR-Transporte ins Zwischenlager Ahaus
      Der Weg zum illegalen Endlager (14.11.09)

      "Versuchs-Endlager" Asse II:
      Decke eingestürzt (9.10.09)

      "Versuchs-Endlager" Asse II:
      Rückholung des Atommülls laut Bundesamt möglich (2.10.09)

      Verstärkter Laugeneinbruch
      im "Versuchs-Endlager" Asse II (18.09.09)

      Skandal-Serie Asse II: Noch mehr Plutonium
      im "Versuchs-Endlager" (29.08.09)

      Skandal-Serie Asse II:
      Hochradioaktiver Müll im "Versuchs-Endlager"?
      MONITOR veröffentlicht Siemens-Unterlagen (24.07.09)

      Skandal-Serie Asse II:
      Erneuter Fund radioaktiver Lauge (15.07.09)

      Skandal-Serie Asse II:
      Nun auch noch Sprengstoff (26.06.09)

      Desinformation in der 'Badischen Zeitung'
      Die Schweizer Endlager-Suche (18.06.09)

      Asse II: Strom-Konzerne drückten
      die Sicherheits-Standards (3.06.09)

      Asse II: Mehr radioaktiver Müll als vermutet
      Greenpeace findet Hinweise auf zu niedrige Angaben
      in den Inventar-Listen (7.05.09)

      Asse II: Einsturzgefahr in Kammer 7 akut
      (29.04.09)

      Uran-Transport von "Eichhörnchen" gestoppt
      Bedeutung der Urananreicherungs-Anlage Gronau
      ins Blickfeld gerückt (29.04.09)

      Asse II diente auch der Bundeswehr als Atomklo
      Endlager-Skandal nimmt immer neue Dimensionen an
      (24.04.09)

      Asse II: Auch Fässer mit Pestiziden,
      Arsen und Blei im "Versuchs-Endlager" Asse II (15.04.09)

      Nach dem Wahljahr 2009:
      Im Jahr 2010 drei CASTOR-Transporte
      durch Deutschland? (15.04.09)

      Versuchslager Asse II
      Wer hat den radioaktiven Müll produziert? (23.02.09)

      Nachtrag zum Gorleben-CASTOR:
      Amt mußte Strahlenmeßgeräte leihen (17.02.09)

      Lauge aus Atommüll-Lager Asse erneut nach 'Mariaglück'
      Dringend nötige Rückholung weiter verzögert (7.02.09)

      Einsturzgefahr im Atommüll-Lager Asse
      Seit Dezember nicht veröffentlicht (15.01.09)

      Nachtrag zum Gorleben-CASTOR
      Strahlenrisiko beim Atommülltransport fahrlässig erhöht (27.11.08)

      Demo gegen Schweizer
      Atom-Endlager in Benken (20.09.08)

      Asse II: Der Wechsel zum BfS ist nur Pop
      Rückholung des radioaktiven Mülls bislang nicht geplant
      (5.09.08)

      Gefahr durch atomares Versuchslager Asse II
      nicht länger geleugnet
      Atom-Minister Gabriel: "Zustände in Asse sind unhaltbar"
      Wird das Bergwerk geräumt? (2.09.08)

      Verdacht auf hochradioaktiven Müll im Versuchslager Asse II
      "Brennstäbe in Blechdosen" (29.07.08)

      Skandal-Grube Asse II
      Eindringendes Wasser radioaktiv kontaminiert (12.06.08)

      2009 kein CASTOR nach Gorleben?
      Neue CASTOR-Behälter für radioaktiven Müll ohne Genehmigung
      (29.04.08)

      Endlager-Pläne in Ton zerbröseln
      Konsequenzen für Benken (Schweiz) und Bure (Frankreich)
      (4.01.08)

      Drohende Umweltkatastrophe durch Atom-Lagerstätte Asse
      Gabriel räumt Gefahren ein (21.11.07)

      DR Kongo: 18 Tonnen radioaktives Material
      im Mura-Fluß abgekippt
      Uran aus der Atombomben-Mine Shinkolobwe (7.11.07)

      21.000 Tonnen Yellow Cake nach Sibirien
      ZDF: 3 Tote bei Atom-Unfällen (12.06.07)

      Die US-"Endlager"-Pläne und die Schoschonen (10.09.03)

      Endlager-Wahnsinn (28.02.01)

      Das ungelöste Problem der Endlagerung
      Info-Serie Atomenergie - Folge 12