30.11.2011

Bericht eines US-Geheimdienstes:
Deutsche Agenten in Mord an Polizistin verwickelt

Pässe für Neonazi-Terroristen Hamburg (LiZ).
Laut Informationen des Hamburger Magazins 'stern' deutet ein Bericht des US-Geheimdienstes DIA darauf hin, daß deutsche "Verfassungs- schutz"-BeamtInnen auch beim Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter am Tatort anwesend waren. Der Mord am 25. April 2007 in Heilbronn wird bislang offiziell der Neonazi-Zelle zugeschrieben.

Laut Informationen des Hamburger Magazins 'stern' deutet ein Bericht des US-Geheimdienstes DIA darauf hin, daß deutsche "Verfassungsschutz"-BeamtInnen auch beim Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter am Tatort anwesend waren. Der Mord am 25. April 2007 in Heilbronn wird bislang offiziell der Neonazi-Zelle zugeschrieben.

Bislang liegt einer ganze Reihe von Hinweisen (siehe unseren Artikel v. 18.11.11) auf eine Verwicklung deutscher "Verfassungsschutz"-BeamtInnen in die Mord-Serie der Jahre 2000 bis 2006 vor, die nach offizieller Darstellung auf das Konto einer Neonazi-Zelle um Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos und Beate Z. gehen soll. Nun veröffentlicht das Magazin 'stern' in seiner morgigen Ausgabe den Text eines Berichts des US-Geheimdienstes DIA (Defense Intelligence Agency). Aus diesem DIA-Bericht zitiert der 'stern': "Shooting incident involving BW Ops Officer with right wing operatives and regular police patrol on the scene" ("Schießerei unter Beteiligung von baden-württembergischem/n Geheimdiensr-BeamtIn[nen} mit rechten V-Leuten und einer regulären Polizeistreife vor Ort"). Daraus ist zu schließen, daß die reguläre Polizeistreife, der die Polizistin Michèle Kiesewetter angehörte, in ein Treffen auf der Theresienwiese in Heilbronn hinein geraten war, bei dem es keine ZeugInnen geben sollte. Sie wurde per Kopfschuß professionell getötet. Ihr Streifen-Kollege überlebte einen Kopfschuß, kann sich aber an nichts mehr erinnern.

Nicht mehr zu leugnen ist mittlerweile, daß bei dem Mord am Sohn eines Internet-Café-Betreibers am 6. April 2006 in Kassel ein beamteter Mitarbeiter des hessischen "Verfassungsschutzes" zur Tatzeit anwesend war. Aus behördlicher Sicht erhöht die aktuelle Enthüllung das Skandal-Potential, denn nun wäre nicht allein bei der Ermordung des türkischstämmigen 21-jährige Halit Y. in Kassel der "Verfassungsschutz" im Spiel, sondern auch bei der Ermordung einer Polizistin. Ist es denkbar, daß deutsche BeamtInnen seit langem Wissen über den Mord an einer Polizistin besitzen und dieses geheim halten - also die Mörder decken?

Deutsche Sicherheitsbehörden reagierten heute mit Skepsis und Empörung auf einen Vorabbericht des 'stern'. Sowohl vom baden-württembergischen als auch vom bayerischen "Landesamt für Verfassungsschutz" wurden umgehend Dementis versendet. So verlautete etwa aus Stuttgart: "Mitarbeiter des Landesamtes waren nicht Teilnehmer einer angeblich vom US-Militärgeheimdienst 'Defense Intelligence Agency' am 25. April 2007 in Heilbronn durchgeführten Observation und auch nicht Zeugen des Mordes an der Polizistin Michèle Kiesewetter auf der Theresienwiese." Und auch das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) sekundierte prompt: "Zum Zeitpunkt des Mordes an der Polizistin Michèle Kiesewetter am 25. April 2007 auf der Theresienwiese in Heilbronn war keine Observation des BfV vor Ort."

Heute Nachmittag beschäftigte sich bereits das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags mit der Enthüllung des 'stern', allerdings führte dies - wie kaum anders zu erwarten - zu keinen Erkenntnissen.

 

LINKSZEITUNG

 

Anmerkungen

Siehe auch unsere Artikel:

      Neonazi-Zelle für versuchten
      Terror-Anschlag 1997 verantwortlich?
      Viele Hinweise auf Geheimdienst-Verwicklung (20.11.11)

      Festnahme der Neonazi-Zelle 1999 gestoppt
      Befehl von "oben" (18.11.11)

      V-Mann "Kleiner Adolf"
      war in Kassel bei Mord zugegen (15.11.11)

      Neonazi-Terroristen
      Pässe vom Geheimdienst? (13.11.11)

      Trojaner-Skandal weitet sich aus
      "Big Brother" kann noch mehr (19.10.11)

      0zapftis - CCC analysiert "Bundes-Trojaner"
      Verfassungsignoranz und Dilettantismus (8.10.11)

      Stasi-Akten offenbaren Nazi-Hintergrund
      des Dutschke-Attentats von 1968 (6.12.09)

      Mielke geistert weiter durch deutsche Telefone
      Zahl der Abhör-Aktionen steigt dynamisch (23.09.09)

      Postzensur in der BRD
      Wieviel das Grundgesetz in den 1950er-Jahren wert war
      (27.06.09)

      60 Jahre Unrechts-Staat BRD
      (23.05.09)

      Ohnesorg-Mörder erneut angeklagt
      Kurras war anscheinend Stasi-Spitzel (22.05.09)

      Ohne V-Leute würde NPD zusammenbrechen
      Baden-Württembergs Innenminister Rech plaudert
      (8.03.09)

      Staatsspitzel als Messerstecher?
      Merkwürdigkeiten im Fall Mannichl (12.01.09)

      War RAF vom Verfassungsschutz gesteuert?
      Buback-Sohn legt Finger in offene Wunde (24.12.08)

      Big Brother hört mit
      Zahl der Abhör-Aktionen nimmt weiter zu (20.05.2008)

      Datenschutz - mehr Löcher als Käse
      BKA speichert IP-Adressen (27.11.07)

      Wie die Bundeswehr ihre Daten schützt
      Daten über "rot-grüne" Kriegseinsätze vernichtet
      (25.06.07)

      Staatliches Hacken privater Computer bereits seit 2005
      Im Vergleich zu Schily ist Schäuble ein Waisenknabe
      (25.04.07)

      Der "Sturm auf die Stasi-Zentrale" - eine Farce
      Ende 1989 war wochenlang Zeit... (15.01.05)

      Der 'spiegel' enthüllt:
      Totalüberwachung der Konten (21.11.04)

      Mabuse und Mielke im Jenseits blaß vor Neid
      Neues "rot-grünes" Telekommunikationsgesetz
      (26.01.04)

      "Rot-Grün" im Überwachungswahn (8.05.03)

      Echelon und die deutsche Wirtschaft (5.03.01)

      Stasi-Mielkes Auferstehung (23.02.01)

      Echelon: Existenz des Abhörsystems
      erstmals von einer Regierung bestätigt (21.01.01)