2.01.2022

Spülschwämmchen mit umweltschädlichen
versteckten Zusätzen

Spülschwämmchen - Foto: Samy - Creative-Commons-Lizenz Namensnennung Nicht-Kommerziell 3.0
Berlin (LiZ). Wer heute ein Spülschwämmchen im Supermarkt kauft, ist der Willkür der Produzenten nahezu hilflos ausgeliefert. So findet sich etwa auf der Packung eines "namhaften" Herstellers der Hinweis in mittelgroßer Schrift: "Resistent gegen Bakterien*". Das deutet nicht unbedingt auf ein umwelt­schädliches Produkt hin. Doch das Sternchen am Ende des Wortes "Bakterien" macht mißtrauisch... Erst nach mindestens fünfminütigem Drehen und Wenden der Verpackung ist eine kleingedruckte Erklärung für das Sternchen zu entdecken: "Enthält den antibakteriellen Inhaltsstoff Silberchlorid..." Was hat es damit auf sich?

Silberchlorid ist ein Biozid. Und obwohl es sich bei Silberchlorid laut der Europäischen Biozid-Verordnung um einen sogenannten "Altwirkstoff" handelt, begann die Prüfung dieser Chemikalie erst im Jahr 2021 - diese zieht sich vermutlich noch einige Zeit hin... Da das Genehmigungsverfahren auf EU-Ebene noch nicht abgeschlossen ist, ergibt sich in diesem Fall die bürokratische Schlußfolgerung, daß der Einsatz von Silberchlorid - oder auch von Zinkpyrithion - der "Verantwortung" der Produzenten überlassen bleibt.

Merkwürdiger Weise stuft die Europäische Chemikalienbehörde (ECHA) das häufig verwendete Biozid Silberchlorid sogar in der höchsten Gefährdungsklasse 1 für akute und langfristige Gewässergefährdung ein. Das deutsche Umweltbundesamt rät, sich vor der Verwendung von Produkten mit Bioziden nach schonenderen Alternativen umzusehen und stellt umfangreiche Informationen zum Thema auf seinem Biozid-Portal zur Verfügung.

Aufgrund der möglichen Umweltbelastung und Gesundheitsrisiken, wie dem Auftreten von allergischen Reaktionen oder der Bildung resistenter Bakterien durch eine Anwendung von Bioziden rät auch die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen prinzipiell davon ab, Produkte zu kaufen, die als "geruchshemmend" oder "antibakteriell" beworben werden. Die Diplomchemikerin Dr. Kerstin Etzenbach-Effers von der Verbraucherzentrale NRW ist der Ansicht, daß Biozide wie Silberchlorid oder Zinkpyrithion "unverzichtbaren Anwendungen" vorbehalten sein sollten - also etwa medizinischen Anwendungen. Biozide sollten nicht Bestandteil von Massenprodukten sein.

Allein auf dem deutschen Markt sind laut dem Pestizid Aktions-Netzwerk e.V. (PAN Germany) mehr als 43.000 Biozid-Produkte registriert.

Was verstehen Fachleute unter dem Begriff 'Biozid'? Er ist abgeleitet von altgriechisch bios, deutsch: 'Leben' und von lateinisch caedere: 'töten'. Anders als die in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzten Pestizide (dies umfaßt: Insektizide, Herbizide und Fungizide) wurden Biozide herkömmlich beispielsweise als Desinfektionsmittel, Rattengifte oder Holzschutzmittel eingesetzt.

Biozide wie beispielsweise Silberchlorid oder Zinkpyrithion werden derzeit oft eingesetzt, um Viren oder Bakterien aus Gründen der Hygiene zu bekämpfen. Laut dem Bundes-"Umwelt"-Ministerium wird auch in privaten Haushalten eine Vielzahl von biozidhaltigen Produkten verwendet - nicht selten ohne daß dies den VerbraucherInnen bewußt ist.

Zunehmend werden Biozide auch zur antibakteriellen "Ausrüstung" von Produkten verwendet, um diese dann als "nachhaltig" zu bewerben. Diese sogenannten nachhaltigen Produkte haben mittlerweile eine Spannbreite angefangen von biozidbehandelter Menstruationsunterwäsche, Sport- und Freizeitkleidung, über Schuhe, Handtücher und Bettwäsche bis hin zu biozidbehandelten Hüllen für Mobiltelefone.

Laut den Herstellern sollen Biozide mit ihren antibakteriellen Eigenschaften für mehr Hygiene sorgen. In Sport- und Freizeitkleidung, die mit Bioziden ausgerüstet ist, soll die Geruchsbildung durch die bakterielle Zersetzung von Schweiß verhindert werden. Solche Anwendungen von Bioziden sind nicht nur umweltschädlich, sondern völlig unnötig. Offenbar dienen sie nur dazu, einen zusätzlichen Kaufanreiz zu setzen.

Auch das Umweltbundesamt vertritt den Standpunkt, daß auf den Einsatz von Biozid-Produkten oftmals verzichtet werden kann. Dies werde am Beispiel der biozidbehandelten Sport- und Freizeitkleidung deutlich. Denn regelmäßiges Waschen der Kleidung wirke ebenfalls einer Geruchsbildung entgegen.

Die Verbraucherzentrale NRW weist darauf hin, daß kein einziger wissenschaftlicher Nachweis zu finden ist, der belegt, daß Biozide in Alltagsprodukten einen größeren Gesundheitsnutzen hätten als die klassischen Maßnahmen wie Hand- und Körperhygiene mit einer hautschonenden Seife und der 60-Grad-Wäsche für hautnahe Textilien. Biozide in Alltags-Produkten haben also für VerbraucherInnen keinen zusätzlichen Nutzen - sie kosten allerdings meist mehr als vergleichbare Ware. Ein Markt-Check von PAN Germany hat ergeben, daß bei fünf von sieben Gebrauchs-Gegenständen jene mit antibakterieller Ausrüstung teurer angeboten werden.

Nicht nur die akute und langfristige Gewässergefährdung spricht gegen einen unbedachten und rein marketing-orientierten Einsatz biozidbehandelter Produkte. Es finden sich auch viele Hinweise darauf, daß der immer weiter verbreitete Einsatz solcher Massenprodukte Resistenzbildungen, allergische Reaktionen sowie die Beeinträchtigung des Hautmikrobioms zur Folge hat.

Auch für die Umwelt ist der ausufernde Einsatz von Bioziden äußerst schädlich. Viele Biozide werden als umweltgefährlich eingestuft. Schließlich ist es ihre Zweckbestimmung, Lebewesen zu schädigen und abzutöten. Silberchlorid und Zinkpyrithion sind beide als sehr giftig mit langfristiger Wirkung für Wasser-Organismen eingestuft. Es besteht das Risiko, und es wurde auch bei verschiedenen biozidbehandelten Textilien belegt, daß Biozide von Textilien abgerieben, während des Reinigens ausgewaschen und über Abwasser und Kläranlage in die Gewässer gelangen und sich dort beispielsweise in den Kiemen von Fischen anreichern.

Das Risiko der Wasserverschmutzung durch Biozide bestätigt eine Studie der Swedish Water and Wastewater Association über Sportkleidung, die mit Silber behandelt wurde. Sie kam zu dem Ergebnis, daß nach 10-maliger Maschinenwäsche durchschnittlich 72 Prozent des zugesetzten Silbers im Abwasser landen.

Die Verbraucherzentrale NRW warnt vor den möglichen Umweltfolgen von Bioziden und weist darauf hin, daß Silberionen im Abwasser beziehungsweise in Kläranlagen mit Sulfiden schwerlösliches Silbersulfid bilden. Freigesetztes Silber, auch Silbersulfid, verschwindet nicht spurlos aus der Umwelt, sondern kann über das Abwasser oder den Klärschlamm wieder in die Bioshäre gelangen.

 

LINKSZEITUNG

 

Anmerkungen

Siehe auch unsere Artikel:

      US-Präsident Joseph Biden vergrößert Naturschutzgebiete
      Umweltpolitisch dennoch weiterhin rückständig (9.10.21)

      Illegales Tropenholz für 'Gorch Fock'
      Bundesregierung mißachtet Gesetze (4.10.21)

      Vernichtung des Amazonas-Urwalds
      am Kipp-Punkt
      Geht der Amazonas-Urwald verloren,
      ist der globale Kampf um Klimaschutz gescheitert (3.09.21)

      Gericht stoppt Kohle-Kraftwerk Datteln 4
      Sieg für Klimaschutz (26.08.21)

      Blockade der Bundesregierung
      gegen erneuerbare Energien
      Breite Umwelt-Allianz klagt gegen Deutschland (7.08.21)

      Mogelpackung Glyphosat-Verbot
      Glyphosat weiterhin in Gärten zugelassen (6.08.21)

      'Ende Gelände':
      "Erfolgreiches Aktions-Wochenende -
      Klimagerechtigkeits-Bewegung wächst
      und ist international stark wie nie!"(1.08.21)

      Radioaktiv kontaminierte Metalle
      geraten weltweit in Umlauf (25.07.21)

      Gerichte in Europa befassen sich
      zunehmend mit der Klimakrise (10.07.21)

      Studie: Europas Flüssen geht es schlecht
      Ziele für Gewässerschutz werden verfehlt
      Auch in Deutschland droht Bruch von EU-Recht (10.06.21)

      Neue Erdgas-Studie vorgestellt
      Forderung nach Ausstieg aus der Erdgas-Nutzung (9.06.21)

      Radioaktivität durchdringt bereits
      das Alltagsleben (5.05.21)

      "Europäisches Patentamt" erteilt BASF
      Patent auf konventionelle Wassermelone (4.05.21)

      Deutsch-tschechisches Elbe-Abkommen
      Es droht eine Fortsetzung von 25 Jahren verfehlter Politik
      (8.04.21)

      Patente auf genmanipulierte Affen
      für ungültig erklärt (2.07.20)

      Planungssicherstellungsgesetz
      - ein Horror-Gesetz
      zur weiteren Demontage demokratischer Rechte (15.05.20)

      Breisacher Trinkwasser
      Salz, Nitrat und zweierlei Recht (27.02.20)

      Pestizide und Gülle im Grundwasser
      Industrielle Landwirtschaft zerstört Lebensgrundlagen
      (27.11.19)

      Rostende Munitionsfässer in Nord- und Ostsee
      Tödliche Altlasten aus WK I und WK II (7.02.19)

      Öko-Kollaps in Sicht
      Meeres-Temperatur steigt immer schneller (12.01.19)

      Müllkippe Nordsee
      Immer mehr Plastikmüll an den Stränden (7.01.19)

      Nitrat: "Schwarz-Rot" versucht der
      Klage der EU zu entgehen (17.02.17)

      Nitrat: EU verklagt BRD
      Zu viel Gülle im Grundwasser (7.11.16)

      Nitrat im Grundwasser
      EU verklagt Deutschland (29.04.16)

      Deutschlands Meeresschutz am Ende?
      Umwelt-Verbände kritisieren Bundesregierung scharf
      (22.02.16)

      Radioaktivität im Wasser
      unter dem AKW Indian Point (6.02.16)

      Giftiges Trinkwasser in US-Stadt Flint
      seit März 2014 (18.01.16)

      Hendricks schützt Plastiktüten
      nach Vorbild des Klima-Gipfels von Paris (21.12.15)

      Thunfisch und Quecksilber
      EU-Kommission will Grenzwert lockern (16.09.15)

      Industrielle Landwirtschaft gefährdet Grundwasser
      Strenge Düngeverordnung gefordert (24.10.14)

      Industrielle Landwirtschaft tötet
      Fischsterben in der Elbe (24.07.14)

      Todeszonen der Ostsee weiten sich aus
      Bundesregierung untätig (17.06.14)

      Europas Flüsse stärker mit Chemie belastet
      als bislang angenommen (16.06.14)

      Wald-AIDS 2013
      Zustand schlechter - nicht besser (10.03.14)

      Nitrat-Belastung im deutschen Grundwasser
      verschlechtert sich dramatisch (19.10.13)

      Agrar-Subventionen
      BUND fordert Neuausrichtung (28.08.13)

      VGH-Urteil: Natürliches Mineralwasser
      darf Pestizide enthalten (2.08.13)

      Phosphat-Dünger
      Industrielle Landwirtschaft ohne Zukunft (7.05.13)

      Dem deutschen Wald geht es schlechter
      als in den 1980er-Jahren (4.02.13)

      Pestizide vernichten Amphibien
      Umweltbundesamt fordert Beschränkungen (1.02.13)

      Speer-Azurjungfer ist Libelle des Jahres 2013
      Vom Aussterben bedroht (5.01.13)

      Umweltverbände: Aigners Pestizid-Aktionsplan
      ist "mangelhaft" (25.10.12)

      Flächenfraß weiter lebensgefährlich
      BUND fordert Biotopverbund (17.07.12)

      Greenpeace deckt auf
      Pestizide in Obst und Gemüse (26.03.12)

      Wald-AIDS greift um sich
      Zustand der Buchen auf historischem Tiefpunkt (2.02.12)

      Gartenrotschwanz bald ausgerottet
      Vogel des Jahres 2011 (9.10.11)

      Merkel degradiert Wald zum Rohstofflieferanten
      Wald-AIDS in den Medien nahezu vergessen (21.09.11)

      Giftige Grünalgen an der bretonischen Küste
      Sarkozy: "Industrielle Landwirtschaft unschuldig"
      (29.07.11)

      BUND fordert Aufgabe der Pläne
      zum Elbe-Ausbau und Elbe-Saale-Kanal (9.02.11)

      Uran im Trinkwasser
      foodwatch kritisiert neuen Grenzwert (29.11.10)

      Appell gegen Massentierhaltung
      Für eine Agrar-Wende (23.11.10)

      Die Ostsee stirbt
      Mord per Ackerbau und Viehzucht (27.07.10)

      Hormone im Klärwasser
      Arzneimittelrückstände bedrohen Fische (17.04.10)

      Ostsee-Pipeline gefährdet Ökosystem
      WWF fordert Kompensationen (21.12.09)

      Uran im Trinkwasser
      'Foodwatch' kritisiert zu hohe Belastung (26.11.09)

      Umweltfrevel im Nationalpark
      Nothafen Darßer Ort wird ausgebaggert (6.11.09)

      Deutschlands Wasserverbrauch:
      160 Milliarden Kubikmeter jährlich (3.08.09)

      Der Rhein wird aufgeheizt
      AKW Fessenheim mit maßgeblichem Beitrag (30.06.09)

      Bundesregierung unterliegt:
      Liste der Agrar-Subventionen endlich öffentlich (9.06.09)

      Globale Wasserkrise steht bevor
      Weltwasserforum 2009 in Istanbul (15.03.09)

      Hormone im Mineralwasser
      Plastikflaschen in der Kritik (12.03.09)

      Die Ostsee stirbt
      Immer weniger Schweinswale (28.01.09)

      Wald-AIDS auch in den USA
      Sterberate in 20 Jahren verdoppelt (24.01.09)

      Steigende Pestizidbelastung
      bei konventionellem Obst und Gemüse
      Politik fördert weiterhin einseitig
      agro-industrielle Landwirtschaft (24.07.08)

      Umweltverbrechen Mais-Anbau
      Nitrat und Pestizide verseuchen das Grundwasser (18.05.08)

      "Umwelt"-Minister Gabriel macht den Coca-Cola-Vertreter
      in der Schule
      Was hat Coca-Cola wirklich mit Wasser zu tun? (24.04.08)

      Die Ostsee stirbt
      Gabriel desinteressiert (15.11.07)

      Die Ostsee stirbt
      Deutschland schaut zu (28.09.07)

      Wasser,
      globale Umweltzerstörung und Klimakatastrophe (14.05.07)

      Schmetterlinge in Deutschland
      80 Prozent vom Aussterben bedroht (13.04.05)

      Explosivstoff Wasser
      Nahost braucht eine gerechtere Verteilung... (1.02.04)

      Agrar-Wende
      Nichts als heiße Luft (24.01.04)

      Wasser und Weltbank (13.07.03)

      Wer gräbt den Armen
      das Wasser ab? (30.03.03)

      Wucher mit Wasser
      Die Folgen der Privatisierung der Wasserversorgung
      (22.03.03)