31.12.2017

Block B des AKW Gundremmingen
heute stillgelegt

AKW Gundremmingen - Foto: Felix König - Creative-Commons-Lizenz Namensnennung Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert
München (LiZ). Im Landkreis Günzburg im schwäbischen Teil Bayerns wird heute Block B des AKW Gundremmingen stillgelegt. Es handelt sich hierbei um den zweiten von insgesamt neun Schritten, die 2011 mit dem Atom-Ausstieg-Versprechen angekündigt wurden. Ob die übrigen sieben Schritte realisiert werden, ist derzeit noch völlig offen.

In diesem Fall ist allerdings davon auszugehen, daß mit der heutigen Abschaltung auch definitiv die Stilllegung eingeleitet wird - ein Punkt, der nicht als selbstverständlich vorausgesetzt werden kann wie das Beispiel Japan zeigt (Siehe unseren Artikel v. 14.12.17).

Die Schichtmannschaft trennte heute (Sonntag, 31.12.17) Mittag den Generator vom Stromnetz und fuhr kurz danach Reaktor B herunter. Der im März 1984 in Betrieb gegangene Reaktor war damit knapp 34 Jahre am Netz - neun Jahre länger als ursprünglich vorgesehen. Sämtliche deutschen Atomkraftwerke waren lediglich für eine Betriebsdauer von 25 Jahren ausgelegt.

Die versprochenen weiteren 7 Schritte bis zum Atom-Ausstieg wären:

Philippsburg II         31.12.2019
Brokdorf                    31.12.2021
Grohnde                     31.12.2021
Gundremmingen C     31.12.2021
Emsland                     31.12.2022
Isar II                        31.12.2022
Neckarwestheim II   31.12.2022

Die Erfahrungen in Schweden, Spanien und Belgien haben jedoch gezeigt, daß das Versprechen eines Atom-Ausstiegs jederzeit gebrochen werden kann.

Daß Reaktor C des AKW Gundremmingen, obwohl er mit Block B baugleich ist und im November 1984 in Betrieb ging, eine Betriebsgenehmigung bis 2021 erhielt, mag verwundern. Dies zeigt jedoch, daß es beim Atom-Ausstieg-Versprechen von 2011 nicht um die vielbeschworene Neueinschätzung des Restrisikos ging. Es handelte sich vielmehr um ein politisch motiviertes Vorgehen, mit dem die Merkel-Regierung unter Einbindung von "Rot" und "Grün" einen sofortigen Atom-Ausstieg Deutschlands abwenden konnte. Mit der Stilllegung von sechs Atomreaktoren und dem "Verzicht" auf das Wiederhochfahren der zwei im Jahr 2007 geschrotteten Reaktoren (AKW Krümmel und AKW Brunsbüttel) konnte die deutsche Bevölkerung, die nach dem 11. März 2011 monatelang zu Zehntausenden auf die Straßen gegangen war, weitgehend beruhigt werden. Die Bundesregierung konnte so erreichen, daß neun Atomreaktoren weiter in Betrieb blieben.

Daß "Rot" und "Grün" im bayerischen Landtag nun die sofortige Stilllegung von Block C gefordert haben, ist offenkundig Heuchelei, denn beide Parteien haben 2011 den sogenannten Atom-Ausstieg mitgetragen. So war beispielsweise sogar von der Bundestagsabgeordneten Silvia Kotting-Uhl, die als eine der letzten "Atomkraftgegnerinnen in den Grünen" gehandelt wird und als "atompolitische Sprecherin" ihrer Partei fungiert, im Jahr 2013 öffentlich zu hören: "Ich will auch klar sagen, wir werden, wenn wir die nächste Regierung stellen, keinen Versuch machen, den von uns beschlossenen gesetzlichen Atomausstieg zu verkürzen."

JournalistInnen, die diese Berufsbezeichnung noch zu recht beanspruchen, würden - so sie denn nicht bereits Bescheid wissen - heute fragen, was es denn mit Block A des AKW Gundremmingen auf sich hat. Wer die heutigen Artikel der Mainstream-Medien einmal darauf hin prüft, wo denn eine Information zu Block A zu finden wäre, wird entdecken, wie viele JournalistInnen tatsächlich hierzulande noch in diesen Medien am Werke sind.

Am 13. Januar 1977 wurde Block A des AKW Gundremmingen geschrottet und es kam nur mit viel Glück nicht zu der gefürchteten Kernschmelze. Beide vom bayrischen AKW Gundremmingen abführenden Stromleitungen hatten versagt. Bei der dadurch eingeleiteten Schnellabschaltung kam es zu Fehlsteuerungen. Rund zehn Minuten nach der Schnellabschaltung stand im Reaktorgebäude das Wasser etwa drei Meter hoch und die Temperatur war auf rund 80 Grad Celsius angestiegen. Bei dem Wasser handelte es sich um mehrere hundert Kubikmeter radioaktives Kühlwasser mit einer Temperatur von rund 280 Grad Celsius. Dieses radioaktive Wasser und die zugleich ins Reaktorgebäude gelangten radioaktiven Gase wurden danach "kontrolliert" ins Freie abgelassen.

Es ist kaum verwunderlich, wenn dieser "Vorfall" in den Mainstream-Medien bis heute nur höchst selten erwähnt wird.

 

LINKSZEITUNG

 

Anmerkungen

Siehe auch unsere Artikel:

      AKW Fessenheim erneut mit extremer
      Leistungs-Schwankung (30.12.17)

      Stop and Go des AKW Fessenheim
      Ursache für Ausfall verschwiegen (27.12.17)

      AKW Fessenheim abgeschaltet
      Stilllegung nicht in Sicht (22.07.17)

      AKW und Erdbeben-Risiko
      Erneut Erdbeben in der Schweiz (2.07.17)

      Arbeiter im AKW Fessenheim
      radioaktiv kontaminiert (29.06.17)

      AKW Fessenheim und Erdbeben-Risiko
      Erdbeben in der Schweiz (7.03.17)

      François Hollande resigniert
      Keine zweite Kandidatur (1.12.16)

      Stilllegung des AKW Fessenheim?
      Eine Falschmeldung in den Mainstream-Medien (18.10.16)

      Atomenergie und Fessenheim
      8 Fehler in 1 Artikel (19.09.16)

      AKW Fessenheim: Der x-te Akt
      in der Polit-Posse um ein Wahlkampf-Versprechen
      (31.07.16)

      Hinkley Point: EdF spielt Vabanque
      Der Einsatz beträgt 22 Milliarden Euro (28.07.16)

      Brücken-Aktion
      zum Tschernobyl-Jahrestag (24.04.16)

      "Heruntergekommen" - Die Notstrom-Aggregate
      in 57 Prozent der französischen Atomkraftwerke (18.03.16)

      AKW-Projekt Flamanville bis 2018?
      Zum fünften Mal in die Verlängerung
      Junktim mit AKW Fessenheim obsolet (3.09.15)

      AKW Fessenheim: ASN-Bericht offenbart
      chaotische Zustände (20.03.15)

      Protest zum Fukushima-Jahrestag
      "Sofortige Stilllegung des AKW Fessenheim!" (7.03.15)

      AKW Fessenheim: Dichtungsdefekt
      Stilllegung weiterhin ungewiß (1.03.15)

      Tour de Fessenheim
      mit TeilnehmerInnen aus sieben Nationen (22.06.14)

      AKW Fessenheim abgeschaltet
      Auch zweiter Reaktor automatisch heruntergefahren
      (20.04.14)

      Greenpeace-Protest auf AKW Fessenheim:
      "Stop risking europe!" (18.03.14)

      37 Jahre AKW Fessenheim
      Störfälle, Nachrüstungen, bei Katastrophe hilflos (7.03.14)

      Demo in Straßbourg:
      "Sofortiger Atomausstieg
      und Stilllegung des AKW Fessenheim" (30.11.13)

      Greenpeace deckt auf
      AKW Tricastin extrem unsicher (15.07.13)

      Im AKW Fessenheim hat sich
      erneut eine "Panne" ereignet (2.07.13)

      AKW Fessenheim
      Störfall der Stufe 1 (21.06.13)

      AKW Fessenheim
      Strahlenschutz ungenügend (5.06.13)

      Gericht erlaubt Weiterbetrieb
      des AKW Fessenheim (16.05.13)

      AKW Fessenheim
      Betriebsdauer von 60 Jahren? (29.04.13)

      Französischer Physik-Professor fordert
      Stilllegung des AKW Fessenheim (15.02.13)

      Pläne des AKW Tricastin aus Villa
      in Vorort von Paris gestohlen (26.01.13)

      Atommüll-Zug in Südfrankreich entgleist
      Bestimmungsort ist möglicherweise Deutschland (22.01.13)

      AKW Fessenheim
      Nachrüstungen können die Katastrophe nur verzögern
      (21.12.12)

      AKW Fessenheim
      Belegschaft riskiert Atomkatastrophe (16.12.12)

      Französische Regierung will Kernfusions-Reaktor
      15 Prozent mehr EU-Finanzmittel für Atomenergie
      (15.11.12)

      Greenpeace protestiert auf der Weser
      gegen Plutonium-Transport (24.09.12)

      Stilllegung des AKW Fessenheim
      Ende 2016? (21.09.12)

      Erneuter "Störfall" im AKW Fessenheim
      Gab es Verletzte? (5.09.12)

      Greenpeace fordert Stilllegung des AKW Cattenom
      Kritik an Stress-Tests (23.08.12)

      Tour de Fessenheim endet mit Kundgebung
      vor 200 Menschen in Ungersheim (25.06.12)

      »Tour de Fessenheim 2012«
      Interview mit Elke Brandes (17.06.12)

      Greenpeace-Aktivist landet
      auf Atomkraftwerk (2.05.12)

      Feuer im AKW Fessenheim
      Stilllegungung weiterhin ungewiß (25.04.12)

      Aus für AKW-Pläne in Großbritannien
      E.on und RWE machen Rückzieher (29.03.12)

      65.000 für Atom-Ausstieg
      bei Internationaler Menschenkette im Rhônetal (11.03.12)

      Reaktor II des AKW Fessenheim
      wieder am Netz (7.03.12)

      Atomkraftwerke
      Kernschmelz-Risiko unterschätzt (1.03.12)

      Schaden im AKW Cattenom
      19 Tage lang verharmlost (6.02.12)

      25.000 bei Anti-Atom-Protesten in Frankreich
      Peinlicher Auftritt einer Präsidentschaftskandidatin
      (16.10.11)

      Nuklear-Nomade im AKW Fessenheim verstrahlt
      Krebs bei 1.600 Euro im Monat? (23.09.11)

      Brücken-Aktion am Rhein
      Forderung nach sofortiger Stilllegung
      des AKW Fessenheim (18.09.11)

      Explosion in Nuklear-Anlage Marcoule
      Ein Toter (12.09.11)

      Witz der Woche
      Der gleiche strenge Stress-Test... (10.08.11)

      Kinderkrebs im Umkreis von Atomkraftwerken
      deutlich erhöht (4.08.11)

      AKW Fessenheim
      bekommt Persilschein (6.07.11)

      Menschenkette am AKW Fessenheim
      Für sofortige Stilllegung (27.06.11)

      Anne Lauvergeon, eine der härtesten
      Atomkraft-Kämpferinnen tritt ab (18.06.11)

      Studie: AKW Fessenheim nicht ausreichend
      gegen Dammbruch gesichert (14.06.11)

      "Panne" im AKW Fessenheim
      fünf Tage verspätet bekanntgegeben
      Radioaktivität ausgetreten (7.04.11)

      Sarkozy und die Atombombe
      für Gaddafi (23.02.11)

      Reihe schwerer Sicherheitsmängel
      in französischen AKW (22.02.11)

      Erhöhtes Risiko im AKW Fessenheim
      20 Prozent Meßungenauigkeit bei Druck-Sensor (4.02.11)

      Schrott-AKW Tricastin
      ASN verlängert Laufzeit um 10 Jahre (6.12.10)

      AKW Flamanville
      Dach eingestürzt (5.12.10)

      AKW Fessenheim: Kurzschluß
      Automatische Abschaltung von Block I (20.10.10)

      Radioaktives Cäsium im Kanal
      beim AKW Fessenheim (14.10.10)

      Radioaktive Wolke aus AKW Fessenheim
      erst nach über einem Monat publik (26.09.10)

      Rheinerwärmung durch AKW Fessenheim
      Gastbeitrag von Axel Mayer (16.07.10)

      Brand im AKW Fessenheim
      Keine Nachricht in deutschen Mainstream-Medien (15.07.10)

      Frankreich: Laufzeitverlängerung auf 40 Jahre
      kostet 600 Millionen Euro pro Reaktor
      AKW Fessenheim bis 2017? (27.06.10)

      "Störung" im AKW Fessenheim
      im Dezember gravierender als bislang bekannt (23.02.10)

      Verbrecherische Menschenversuche
      bei französischen Atombomben-Tests (17.02.10)

      "Störung" im AKW Fessenheim
      Reaktor konnte nicht hochgefahren werden (27.12.09)

      Atomenergie verursacht Stromlücke
      in Frankreich (18.12.09)

      Notabschaltung im französischen AKW Cruas
      Hauptkühlsystem verstopft (2.12.09)

      Streit um die neue Atomkraftwerks-Linie EPR in Frankreich
      Sicherheitsbehörden kritisieren
      elektronisches Steuerungs-System (3.11.09)

      AKW Fessenheim undicht
      13.000 Liter Diesel-Öl versickerten im Boden (29.10.09)

      Unverantwortlicher Umgang mit dem hochgiftigen
      Bombenstoff Plutonium (15.10.09)

      EU: Siemens an Kartell beteiligt
      Straffreiheit wegen Kooperation (7.10.09)

      Demo gegen Atomkraft mit 10.000 TeilnehmerInnen
      in Colmar
      Massive Behinderungen durch Polizei (4.10.09)

      Ende des finnischen AKW-Neubaus Olkiluoto?
      Areva droht mit Baustop (1.09.09)

      Hiroshima, Nagasaki und die Atomkraft - strahlende Folgen
      Vortrag von Prof. Dr. Inge Schmitz-Feuerhake (8.07.09)

      Der Rhein wird aufgeheizt
      AKW Fessenheim mit maßgeblichem Beitrag (30.06.09)

      Terrorziel Atomkraftwerk
      TV-Magazin 'Frontal21' veröffentlicht Geheimbericht
      (17.06.09)

      Erdbeben der Stärke 4,5 bei Steinen
      AKW Fessenheim nach wie vor unsicher (5.05.09)

      EURATOM,
      Milliarden-Subventionen und die Bombe (22.04.09)

      IAEA: AKW Fessenheim
      entspricht nicht internationalen Standards (8.04.09)

      Greenpeace in Frankreich bespitzelt
      Kam der Auftrag von EdF? (1.04.09)

      AKW Fessenheim undicht
      Reaktor seit Samstag abgeschaltet (6.03.09)

      Weltwirtschaftskrise trifft Energie-Konzerne
      Keine Investitionen für AKW-Neubauten (4.02.09)

      Siemens steigt bei Areva aus
      Ist das Atomkraftwerk-Modell EPR am Ende? (27.01.09)

      Renaissance der Atomenergie?
      Wo in aller Welt? (7.01.09)

      AKW Fessenheim für weitere Jahrzehnte?
      Versprecher oder Insider-Wissen? (4.12.08)

      Frankreichs Verbrechen auf Moruroa
      188 Atom-Bomben und die Folgen (29.09.08)

      EdF schluckt British Energy
      Wirtschaftliche Konzentration nimmt zu (24.09.08)

      Prestigeobjekt als Rohrkrepierer
      Fortlaufende Pannen beim Bau
      des neuen EPR-Atomkraftwerks in Flamanville (27.08.08)

      Erneut Atom-Unfall in Frankreich
      100 Menschen radioaktiv kontaminiert (24.07.08)

      Erneut Atom-Unfall in Frankreich
      15 Menschen radioaktiv kontaminiert (22.07.08)

      Französische Atom-Industrie bleibt im Gespräch
      Erneute Leckage (18.07.08)

      Nach Unfall beim AKW Tricastin
      Überprüfung des Grundwassers bei französischen AKW
      (17.07.08)

      AKW Tricastin:
      Flüsse in Südfrankreich radioaktiv kontaminiert (8.07.08)

      1,5 Milliarden Zusatzkosten beim EPR-Atomkraftwerk
      Siemens blamiert sich mit "Vorzeige-Kraftwerk" Olkiluoto
      (30.03.08)

      Neues EPR-Atomkraftwerk
      kann durch Flugzeug-Attacke zerstört werden (26.03.08)

      AKW Fessenheim: Block 2 abgeschaltet
      Leck im Primärkreislauf (20.02.08)

      Erneut Leiharbeiter im AKW Fessenheim verstrahlt
      (27.11.07)

      AKW Fessenheim: Arbeiter vor vier Tagen "leicht verstrahlt"
      Informationen dürftig und zeitverzögert (27.10.07)

      Laufzeit AKW Fessenheim bis 2017?
      100-Millionen-Euro-Investition (3.10.07)

      Störfall im AKW Fessenheim verschwiegen
      Laut 'TV Südbaden' bereits Anfang August (31.08.07)

      Zwei Irre und die A-Bombe
      Sarkozy offeriert Gaddafi AKW als Eintritt in den Club
      (27.07.07)

      AKW Fessenheim mit schlechten Noten
      49 "Störfälle" im Jahr 2006
      Französische Atomaufsicht unzufrieden (5.07.07)

      AKW Fessenheim
      30 Jahre tödliche Gefahr (7.03.07)

      Zwei "Pannen" im AKW Fessenheim
      Pumpe und elektrische Versorgung ausgefallen (13.10.05)

      Erdbeben der Stärke 5,4
      AKW Fessenheim nur rund 35 Kilometer
      vom Epizentrum entfernt (5.12.04)

      CDU verkündet
      Bankrotterklärung grüner Politik (21.08.04)

      AKW Fessenheim:
      Reaktor 1 wieder am Netz (13.07.04)

      AKW Fessenheim weiterhin
      extrem erdbebengefährdet (23.06.04)

      Fünf Millionen Euro
      für Schäden im AKW Fessenheim? (26.05.04)

      Über 2000 Atomkraft-GegnerInnen
      demonstrierten in Fessenheim (24.04.04)

      Neue Panne im AKW Fessenheim
      Block Eins bleibt weiterhin abgeschaltet (17.04.04)

      Mehr als zehn kleine Negerlein
      in Fessenheim (19.02.04)

      Drei weitere Arbeiter
      im AKW Fessenheim kontaminiert (16.02.04)

      "Die Zeit der Atomkraftwerke ist eigentlich vorbei"
      Interviews (14.02.04)

      Verbrecher in Fessenheim
      - Arbeiter im AKW verstrahlt - Versuch der Vertuschung
      (29.01.04)

      AKWs und Erdbeben
      (25.02.03)

      Der Anschlag auf Greenpeace
      Französischer Geheimdienst tötete 1985 einen Menschen
      beim Versenken der 'Rainbow Warrior'


      Atomenergie in Frankreich
      Info-Serie Atomenergie - Folge 11